)Arminia Bielefeld stürzt auch unter Interimstrainer Marco Kostmann fast ungebremst Richtung zweite Fußball-Bundesliga – und das trotz eines Eigentor-Geschenks des Gegners. Im ersten Spiel unter dem bisherigen Torwart-Trainer Kostmann kassierte die weitgehend harmlose Arminia eine 1:3 (1:2)-Niederlage beim 1. FC Köln und belegt drei Spiele vor dem Saison-Ende als Vorletzter weiter einen direkten Abstiegsplatz. Dem Duell mit Hertha BSC am kommenden Wochenende kommt schon vorentscheidende Bedeutung zu. Aus den vergangenen acht Spielen hat Bielefeld einen Punkt geholt.

Dagegen bejubelten die Kölner den dritten Sieg in Serie und träumen mehr denn je vom Europacup. Aktuell belegt der FC Rang sieben, der dürfte für den Sprung nach Europa reichen. Zudem stellten die Rheinländer mit nun 49 Punkten ihre Bestmarke seit Einführung der Drei-Punkte-Regel schon ein. Der vor der Pause überragende Mark Uth (3. Minute) mit dem frühesten Kölner Erstliga-Tor seit 16 Jahren, Anthony Modeste mit seinem 17. Saisontor (43.) und Joker Jan Thielmann (86.) erzielten die Treffer für Köln. Beim Ausgleich war Timo Hübers ein Eigentor unterlaufen (33.).

Kostmann, der nur zweimal verletzungsbedingt gewechselt hatte und sonst dem Personal seines Vorgängers vertraute, erklärte vor dem Anpfiff, die Beförderung sei „ein kleiner Schock“ gewesen und habe ihn „schon ziemlich durchgerüttelt“. Das wurde er emotional auch in der Anfangsphase. Zunächst gingen die Kölner bereits nach 123 Sekunden durch Uth auf Vorlage von Jonas Hector in Führung.

Und dann wurden im gesamten Arminia-Tross schlimme Erinnerungen geweckt. Nachdem in drei Spielen nacheinander Fabian Klos, Cedric Brunner und Fabian Kunze mit Kopfverletzung ausschieden, knallten Alessandro Schöpf und Hector mit den Köpfen zusammen und mussten minutenlang behandelt werden. Während Hector in die Kabine geführt wurde und offenbar genäht werden musste, spielte Schöpf direkt weiter. Hector lief neun Minuten später mit einem Kopfverband zurück aufs Feld, gab nach einer Viertelstunde aber auf.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link