Arne Friedrich im Interview vor dem Spiel Hertha BSC gegen VfB Stuttgart im vergangenen Dezember.

Bild: dpa

Der Vertrag von Hertha-Sportdirektor Arne Friedrich, der den Verein eigentlich erst am Saisonende verlassen wollte, ist vorzeitig aufgelöst worden. Sein Einfluss bei wichtigen sportlichen Entscheidungen sei nicht mehr ausreichend gegeben, begründete der 42-Jährige den Schritt.

Sportdirektor Arne Friedrich wird den Fußball-Bundesligisten Hertha BSC mit sofortiger Wirkung verlassen. Wie der kriselnde Klub am Montagabend mitteilte, habe man sich mit dem 42-Jährigen „darauf verständigt, die Zusammenarbeit vorzeitig zu beenden“. Ursprünglich wollte der Ex-Nationalspieler die Berliner im Sommer verlassen, im Februar hatte er entschieden, seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

Man habe „gemeinsam festgestellt, dass es mit Blick auf die Planungen der kommenden Saison sinnvoller ist, die Zusammenarbeit bereits jetzt zu beenden“, sagte Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic. 2019 war Friedrich als Performance Manager zu den Berlinern zurückgekehrt, für die er zwischen 2002 und 2010 als Spieler 288 Partien bestritten hatte. Das Amt des Sportdirektors hatte er seit 2020 inne.

„Gemeinsam sind wir durch die unterschiedlichen Herausforderungen gegangen, und ich hatte jederzeit das Gefühl, dass mir volles Vertrauen entgegengebracht wurde“, sagte Friedrich. Aus verschiedenen Gründen sei bei ihm jedoch in den vergangenen Monaten das Gefühl entstanden, „dass mein Einfluss bei wichtigen sportlichen Entscheidungen nicht mehr ausreichend gegeben ist, um meinen Aufgaben als Sportdirektor gerecht zu werden“. Dennoch sagte er: „Ich bin und bleibe Herthaner.“

Die Berliner um Trainer Tayfun Korkut befinden sich als Tabellen-16. tief im Abstiegskampf. In diesem Kalenderjahr ist der Verein noch sieglos, zuletzt gab es vier Niederlagen in Serie.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link