Felix Magath hatte schnell erkannt, woran es bei seiner neuen Mannschaft haperte. Die Rückkehr auf die Trainerbank hatte sich der 68-Jährige, der vor zwei Wochen mit Hertha BSC 3:0 gewann, dabei allerdings im Homeoffice war, ein wenig anders vorgestellt. „Das war viel zu wenig. Ich hatte nach dem Sieg gegen Hoffenheim geglaubt, dass allen klar ist, dass wir über den Kampf und Einsatz kommen müssen“, befand der neue Cheftrainer der Berliner nach dem 1:2 (1:2) bei Bayer Leverkusen und dem Sturz auf einen direkten Abstiegsplatz. „Wir haben gut gearbeitet, aber konnten unsere Konter leider nicht nutzen“, sagte Torschütze Vladimir Darida.

Die ersatzgeschwächte Bayer-Elf, die zuvor in fünf Pflichtspielen nur einmal gewann, festigte den dritten Tabellenplatz und untermauerte den Anspruch auf die Teilnahme an der Champions League. Vor 23.557 Zuschauern in der BayArena erzielten am Samstag Lucas Alario (35. Minute) und Karim Bellarabi (40.) die Treffer für Bayer, Vladimir Darida (42.) traf für die Gäste.

Magath, der vor dem Spiel eingestand, ein wenig nervös vor dem ersten Auftritt zu sein, hatte trotz der Ankündigung, dass er keinen Grund zur Veränderung habe, auf zwei Positionen gewechselt. Dabei war der Ausfall von Marvin Plattenhardt, der sich zuletzt in guter Form zeigte, schmerzlich. Für ihn rückte Maximilian Mittelstädt ebenso neu in die Mannschaft wie Darida.

Berlin setzt auf die Defensive

Doch bereits nach einer Viertelstunde mussten die Berliner den nächsten Rückschlag hinnehmen. Torhüter Alexander Schwolow konnte wegen einer Verletzung nicht weiterspielen und wurde von Marcel Lotka abgelöst. Der 20-Jährige, der in der Jugend für Bayer Leverkusen gespielt hatte, kam zu seinem vierten Bundesligaeinsatz und bewahrte Hertha nach einem Schuss von Karim Bellarabi (21.) gleich vor einem Rückstand.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link