Bayer Leverkusen hat die vorzeitige Qualifikation für die Champions League perfekt gemacht. Die Werkself gewann trotz zweimaligem Rückstand am vorletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga 4:2 (1:2) bei der TSG Hoffenheim und kann damit nicht mehr aus den Top vier der Tabelle verdrängt werden.

Doppelpacker Patrik Schick (34. Minute/76.), Moussa Diaby (73.) und Lucas Alario (90.+1) trafen für die Leverkusener, die zuletzt in der Saison 2019/20 den Sprung in die Königsklasse geschafft haben. Die Hoffenheimer warten seit acht Partien auf einen Sieg und haben keine Chance mehr auf den Europacup. Daran änderten auch die Tore von Georginio Rutter (22.) und Christoph Baumgartner (36.) nichts.

Die 20.000 Zuschauer in Sinsheim sahen zu Beginn engagierte Gastgeber. Rutter sorgte früh für Gefahr vor dem Leverkusener Tor (4.). Auch in den Minuten danach bestimmten die Kraichgauer das Geschehen. Von Leverkusen kam in der ersten Viertelstunde offensiv so gut wie nichts.

Erst nach knapp 20 Minuten konnten sich die Gäste, bei denen der frühere Hoffenheimer Kerem Demirbay, Florian Wirtz, Amine Adli, Karim Bellarabi und Timothy Fosu-Mensah fehlten, etwas steigern und waren besser im Spiel. Torchancen konnte sich die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane aber nicht erarbeiten – ganz im Gegenteil. Nach einem Aussetzer von Außenverteidiger Piero Hincapie traf Rutter nach starker Vorarbeit von Baumgartner für die TSG.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link