Der VfL Wolfsburg hat die Partystimmung des deutschen Fußball-Meisters Bayern München beim Saisonfinale der Fußball-Bundesliga etwas gedämpft. Einen Tag vor der Meisterfeier auf dem Rathausbalkon in München kam die Elf von Trainer Julian Nagelsmann am Samstag nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus. Top-Angreifer Robert Lewandowski war aber wieder einmal erfolgreich und holte sich mit 35 Saisontreffern schon die fünfte Torjägerkanone hintereinander.

Die Partie startete einige Minuten später, weil etwa 20 bis 30 maskierte VfL-Anhänger in der Nordkurve der ausverkauften Volkswagen-Arena Pyrotechnik abgebrannt haben. Josip Stanisic brachte die Münchener vor den 30.000 Zuschauern in Führung (17. Minute). Lewandowski erhöhte auf 2:0 (40.). Jonas Wind verkürzte für die Wolfsburger kurz vor der Halbzeitpause, und in der zweiten Hälfte glich Max Kruse nicht unverdient für den VfL aus (58.).

Nach dem 2:2 gegen den VfB Stuttgart und dem 1:3 bei Mainz 05 zeigte der Rekordmeister zwar einen guten Beginn, wurde im Laufe der Partie aber zu bequem. Zum dritten Mal in Serie blieben die Bayern sieglos.

Die Wölfe hatten die erste Großchance des Spiels, als John Anthony Brooks, der sein letztes Spiel für den VfL bestritt, den Ball an den Pfosten köpfte. Der neu in die Abwehr gerückte Stanisic machte es auf der Gegenseite besser und erzielte das Führungstor der Gäste per Kopf. Lewandowski, dem die Wolfsburger besonders gut liegen, blieb nicht lange untätig: In der 11. Minute kam er das erste Mal im Strafraum zum Abschluss. Casteels, der in die Startelf des VfL zurückgekehrt war, parierte den Ball.

Für den 33 Jahre alten Polen könnte es möglicherweise das letzte Bundesligaspiel gewesen sein. Trotz seines Vertrags bis Juni 2023 halten sich hartnäckig Gerüchte um einen Wechsel. Lewandowskis Berater und der FC Barcelona sollen sich einem Bericht von Sport1 zufolge mündlich über einen Wechsel im Sommer geeinigt haben. Nachdem die Bayern-Spitze einen Transfer des Stürmerstars in diesem Sommer bislang hartnäckig ausgeschlossen hatte, bestätigte Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Samstag den Wechselwunsch.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link