287 Tage nach seinem Herzstillstand bei der Europameisterschaft ist der Däne Christian Eriksen erstmals wieder für sein Land aufgelaufen. Und feierte am Samstag in einem Freundschaftsspiel gegen die Niederlande ein beeindruckendes Comeback.

Er war noch keine zwei Minuten auf dem Platz, da schlich er sich im Rücken der niederländischen Abwehrhünen an die Kante des Strafraums. Weit und breit war dort niemand, der ihm in die Quere hätte kommen können. Als sein dänischer Mitspieler Andreas Skov-Olsen sich auf der rechten Flanke freispielte, streckte Eriksen beide Arme in unruhiger Erwartung vor sich aus, die Handflächen geöffnet, um zu signalisieren: „Spiel mir den Ball zu!“

Skov-Olsen spielte, flach und scharf auf die Höhe des Elfmeterpunktes – genau auf Eriksens rechten Innenspann. Dieser trat nicht mit voller Kraft zu, sondern lenkte mit gekonnter Fußhaltung die Energie des Passes in den linken oberen Winkel des niederländischen Tores um.

Es war ein eindrucksvoller Anschlusstreffer zum 2:3 aus dänischer Sicht. Und es ist der Moment, der bleiben wird, von einem unterhaltsamen Spiel, das die Niederlande 4:2 gewannen. Mit seinem Kunstschuss erinnerte Eriksen daran, warum man der dänischen Nummer zehn gern beim Fußballspielen zusieht, warum man ihn in den vergangenen Monaten so sehr vermisst hatte. Am 12. Juni 2021 war Eriksen im ersten Vorrundenspiel der Europameisterschaft gegen Finnland auf dem Feld zusammengebrochen und musste reanimiert werden.

Eriksen mit nordischer Coolness

Nun ist der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler zurück, gegen die Niederlande wurde er zur Halbzeit eingewechselt, unter dem Beifall des niederländischen Nationaltrainers Louis van Gaal und der 50.000 zumeist in Oranje gekleideten Fans in der Amsterdamer Arena. Es war ein angemessener Ort für die Rückkehr ins dänische Nationalteam. Als er zu Beginn seiner Karriere für Ajax spielte, hatte Eriksen dort viereinhalb „gute Jahre“, wie er selbst sagt.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link