Die abermals stark steigenden Corona-Zahlen stellen auch den Profifußball vor immer größere Herausforderungen. Das für Samstag angesetzte Bundesliga-Spiel zwischen dem FC Augsburg und dem 1. FSV Mainz 05 ist an diesem Donnerstag zunächst abgesagt worden. Mainz stehe „infolge positiver Corona-Befunde weiterhin nicht die nach der DFL-Spielordnung notwendige Mindestanzahl an Spielern zur Verfügung“, schrieb die DFL. Einen neuen Termin gibt es noch nicht. Geplant ist, dass die Mainzer zunächst am kommenden Mittwoch die Partie gegen Dortmund nachholen.

Bisher haben sich nach Klubangaben insgesamt 20 Personen aus der Mainzer Mannschaft und dem Trainer- und Betreuerstab mit dem Coronavirus infiziert. Die vorgeschriebene Quarantänezeit läuft bei einer Reihe von Profis zwar bald ab, doch für das Spiel gegen Augsburg reichte es nicht.

Einen Antrag auf Verschiebung hat auch der Zweitligaverein Hamburger SV gestellt. Nach einem Corona-Ausbruch im Team wollen die Norddeutschen das für Samstag vorgesehenen Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue verlegen. „Wir wären in der aktuellen Lage leider nicht spielfähig und haben die für heute angesetzten Trainingseinheiten abgesetzt“, sagte HSV-Sportvorstand Jonas Boldt.

Positive Tests in Hamburg und Düsseldorf

Die Corona-Verdachtsfälle hätten sich nach Testungen bestätigt. „Ein Großteil des Kaders und des Staffs hat sich mit dem Coronavirus angesteckt“, teilte der HSV mit, ohne aber die genaue Anzahl der Erkrankten zu nennen. Ligakonkurrent Fortuna Düsseldorf wurde konkreter und vermeldete bereits 14 infizierte Profis, auch Chefcoach Daniel Thioune ist betroffen. Offen ist, ob die Düsseldorfer am Samstag in Paderborn antreten können. Der Verein sei mittlerweile deswegen mit der DFL im Austausch, hieß es. Die verbliebenen gesunden Spieler absolvieren ihre Trainingseinheiten.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link