Wie fast immer vor den Bundesligapartien war der Hoffenheimer Trainer Sebastian Hoeneß auch am Sonntagnachmittag nicht ganz glücklich mit den Entscheidungen seines Spielers David Raum. Der Flankenspezialist vom linken Flügel des Champions-League-Anwärters ist zuständig für die Playlist, die in der Kabine abgespielt wird, während die Mannschaft sich auf die Spiele vorbereitet.

Da müsse er „manchmal weghören“, berichtete Hoeneß nach dem 1:0-Sieg beim 1. FC Köln. Aber das war die einzige Kritik an dem 23 Jahre alten Raum. Denn der Nationalspieler war zwar nicht der Schütze des Siegtreffers, aber er hatte vier der sieben Hoffenheimer Großchancen und das Tor des Tages von Stefan Posch vorbereitet.

Raums linker Fuß avanciert mehr und mehr zu einem Erfolgsfaktor auf dem Weg der Hoffenheimer in den Europapokal. „Ich glaube, da ist er mittlerweile der beste Spieler, den wir in der Bundesliga haben“, schwärmte Kölns Trainer Steffen Baumgart von Raums Flanken, die präzise und scharf in den Strafraum flogen und kaum zu verteidigen waren.

Zudem habe Raum „einen super Speed nach vorne und wird immer wieder gut freigespielt“, sagte Baumgart. Nicht erst seit diesem Tag ist der U-21-Europameister vom vergangenen Sommer ein vielversprechender Kandidat zur Lösung eines andauernden Nationalmannschaftsproblems: die Suche nach dem passenden Mann für die linke Abwehrseite.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link