Beim emotionalen Abschied von Vereinslegende Jürgen Grabowski hat Eintracht Frankfurt den ersten Heimsieg in diesem Jahr gefeiert. Die Hessen kamen am Sonntag gegen den VfL Bochum zu einem 2:1 (0:1) und feierten mit den dritten Pflichtspielerfolg in Serie eine gelungene Generalprobe für die Zweitauflage im Achtelfinale der Europa League gegen Betis Sevilla.

Sebastian Polter (19. Minute) brachte den Aufsteiger vor 24.000 Zuschauern in Führung, die Erhan Mašović (46.) kurz nach dem Wechsel mit einem Eigentor egalisierte. Daichi Kamada (52.) erzielte den Siegtreffer für die Frankfurter, die mit 37 Punkten auf den neunten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga kletterten. Bochum bleibt mit 32 Zählern Elfter.

Vor dem Anpfiff hatten die Frankfurter ihrer am vergangenen Donnerstag im Alter von 77 Jahren verstorbenen Vereinslegende Jürgen Grabowski gedacht. „Jeder hat Bilder im Kopf, jeder hat Erinnerungen. Jürgen wird nie ganz gehen, weil wir immer an ihn zurückdenken werden“, sagte der sichtlich bewegte Eintracht-Präsident Peter Fischer in Anwesenheit von Grabowskis Ehefrau Helga über den früheren Welt- und Europameister.

Nach einer Schweigeminute rollte dann der Ball. Beflügelt von den jüngsten Siegen bei Hertha BSC (4:1) und Betis Sevilla (2:1) erwischten die mit Trauerflor spielenden Hausherren, die zum dritten Mal nacheinander mit der gleichen Formation begannen, den besseren Start. Kamada vergab in der zweiten Minute die Chance zur frühen Führung.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link