Eintracht Frankfurt hat den letzten Härtetest vor dem Europa-League-Finale gegen die Glasgow Rangers bestanden. Die Hessen kamen am Samstag zum Saisonabschluss in der Fußball-Bundesliga zu einem 2:2 (2:1) beim FSV Mainz 05. Im Rhein-Main-Derby vor 33.000 Zuschauern traf Marcus Ingvartsen (10./49. Minute) für die Hausherren doppelt. Tuta (25.) und Rafael Borré (35.) erzielten die Tore für Frankfurt.

Vier Tage vor dem größten Spiel der Vereinsgeschichte seit dem Gewinn des UEFA-Pokals vor 42 Jahren hielten sich die Hessen bei sommerlichen Temperaturen in der Anfangsphase vornehm zurück. Mainz agierte zunächst gewohnt aggressiv und laufstark. Jonathan Burkardt hatte in der 8. Minute die frühe Führung auf dem Fuß, scheiterte aber an Eintracht-Torwart Kevin Trapp.

Nur 120 Sekunden später war Trapp machtlos. Einen Schuss von Anton Stach konnte Evan Ndicka noch kurz vor der Linie klären, doch im Nachsetzen traf Ingvartsen. Der Däne war kurzfristig in die Mainzer Startelf gerutscht, weil Karim Onisiwo wegen einer Zehenprellung passen musste.

Frankfurt spielte weiter behäbig und ohne Zug zum Tor – sehr zum Missfallen von Trainer Oliver Glasner, der seine Mannschaft wild gestikulierend immer wieder antrieb. Das zeigte Mitte der ersten Halbzeit Wirkung, auch wenn der Ausgleich wie aus dem Nichts fiel. Nach einem Freistoß scheiterte Borré zunächst an 05-Torwart Finn Dahmen, ehe Tuta aus Nahdistanz traf.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link