Allein stand Robert Lewandowski in Wolfsburg vor der Kurve der Bayern-Fans und ließ sich mit der Torjäger-Kanone feiern. Vor der Sky-Kamera forderte der Weltfußballer dann den FC Bayern öffentlich dazu auf, über seinen Sommer-Transfer nachzudenken.

„Klar, ich habe noch ein Jahr Vertrag“, sagte der 33-Jährige. Aber er habe Sportvorstand Hasan Salihamidzic gesagt, „dass, wenn ein Angebot kommt, dann müssen wir darüber nachdenken – auch für den Verein. Beide Seiten müssen an die Zukunft denken. Mehr kann ich nicht sagen“, erklärte der alte und neue Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga. „Wir müssen abwarten, was passiert.“

Es könnte also der letzte Auftritt des Topangreifers im Trikot der Münchener gewesen sein. Beim 2:2 (2:1) am Samstag beim VfL Wolfsburg erzielte er sein 35. Saisontor und holte die fünfte Torjägerkanone hintereinander. Trainer Julian Nagelsmann bezeichnete den möglichen Wechsel des Torjägers nach dem Spiel als „Verlust“.

Der Coach verwies auf den laufenden Vertrag des Offensivmanns bis Mitte 2023. „Da ist wenig Raum für Trauer. Man muss aus der Situation versuchen, das Beste zu machen“, sagte Nagelsmann. „Es ist nicht schön, wenn man einen guten Spieler verliert“, sagte er. Es gebe im Leben aber wichtigere Dinge, über die man wirklich traurig sein müsse.

Einen Tag vor der Meisterfeier auf dem Rathausbalkon in München kam die Elf von Trainer Nagelsmann am letzten Spieltag in der Fußball-Bundesliga nicht über ein Unentschieden hinaus. Josip Stanisic brachte die Münchener vor den 30.000 Zuschauern in Führung (17. Minute). Lewandowski erhöhte auf 2:0 (40.).

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link