Aus im Viertelfinale: Für den FC Bayern ist in der Champions League gegen den FC Villarreal Schluss.

Bild: AFP

Der FC Villarreal ist nicht viel größer als der VfL Wolfsburg, doch ihm gelingt, woran Dortmund, Leverkusen und Leipzig scheitern. Das zeigt: Der deutsche Fußball ist, mit wenigen Ausnahmen, international ein Underperformer.

Am Abend, an dem der große FC Bayern gegen den kleinen FC Villarreal aus der Champions League ausgeschieden ist, ist im Internet ein Videoclip verbreitet worden. Man sieht Hasan Salihamidžić, den Sportvorstand aus München, mit einem Moderator vom FC Bayern.TV. Sie stehen im Studio an der Säbener Straße, wo sie die Auslosung des Viertelfinals für ihren Verein kommentieren. Als Villarreal verkündet worden ist, setzt der Moderator so an: „Sagen wir mal so: Es ist schon ein machbares Los, oder?“ Dann lacht er. Und mindestens für einen Moment lacht Salihamidžić mit.

Jetzt, nicht mal einen Monat später, steht fest: So lustig war’s gar nicht gegen diesen FC Villarreal. 0:1 im Hinspiel. 1:1 im Rückspiel. Meistens hatten die Bayern den Ball. Doch ihre Dominanz war eine Scheindominanz. Sagen wir mal so: Es ist schon ein verdientes Aus im Viertelfinale, oder? Auch wenn Schadenfreude verständlich ist, sollten Fußballfans aus Dortmund, Leverkusen und Leipzig nicht zu laut lachen. Denn der Siebte der spanischen Liga war der Gegner, den man für den FC Bayern in der Bundesliga seit einem Jahrzehnt sucht und nicht findet.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link