Am Donnerstag hat Julian Nagelsmann, der Fußballtrainer des FC Bayern, über den Anspruch seines Arbeitgebers gesprochen. „Wenn ich die Meisterschaft nicht holen würde, dann wäre ich hier nicht mehr Trainer“, sagte er. Und auch wenn man seine Ehrlichkeit schätzen sollte, muss man auch ehrlich sein: Er konnte das so sagen, weil er sich eben sicher sein kann, dass er mit seiner Mannschaft die Meisterschaft holen wird.

An diesem Samstag (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) kann Nagelsmann, 34 Jahre alt, im Stadion in München seinen ersten Titel als Trainer im Profifußball gewinnen. Es passt gut zum Zustand der Bundesliga, wenn das mit einem Sieg über Borussia Dortmund klappt, dem Verfolger, der in den vergangenen Jahren kein Verfolger mehr ist.

„Ich bin ein Ehrgeizling“

Und es passt noch besser, dass das sehr, sehr wahrscheinlich auch im Fall einer Niederlage eher früher als später noch klappen würde. Deswegen ging es in der Pressekonferenz nicht nur um die Bundesliga, sondern auch noch mal um die Champions League. Nagelsmann sagte: „Ich bin ein Ehrgeizling, mich trüben die letzten zwei Wochen.“

Es ist nicht mal zwei Wochen her, seit der Trainer mit seiner Mannschaft im Viertelfinale des wichtigsten europäischen Vereinswettbewerbs gegen den FC Villarreal, den Siebten der spanischen Liga, ausgeschieden ist. Auf Nagelsmann wirkt das noch immer.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link