Julian Nagelsmann will seine grantigen Münchner Stars von der Leine lassen. Vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen das erstaunlich widerspenstige FC Villarreal hielt der Coach des FC Bayern sein gereiztes Rudel „zwei, drei Tage“ an der kurzen Leine, wie er am Montag bildreich beschrieb.

Am Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Amazon Prime Video) in der heimischen Allianz Arena vor 70.000 Fans sollen Thomas Müller & Co. aber den Auslauf in Richtung Königsklasse-Halbfinale mit dem erwarteten Kracher-Gegner FC Liverpool um Jürgen Klopp bekommen.

„Jetzt muss ich nur noch diese silberne Schnalle aufmachen“, kündigte Dompteur Nagelsmann nach viel Detailarbeit und Einzelgesprächen wie am Fließband an. „Und dann geht’s los.“

„Besonderer Reiz, ein besonderer Druck“

Wollen? Sollen? Müssen? Nagelsmann war sich erst gar nicht so sicher, welches Modalverb auf das Duell gegen das vermeintliche spanische Glückslos eigentlich passt. Dass der deutsche Fußball-Rekordmeister unter Zugzwang ist, steht außer Frage.

Manchmal sei ein „besonderer Reiz, ein besonderer Druck“ von Nöten, sagte Nagelsmann, „um auch eine besondere Leistung herauszukitzeln.“ Der 34-Jährige verwies auf die Entstehung von Diamanten, die sich nur „unter sehr hohem Druck“ ausbilden. „Vielleicht entsteht morgen auch ein glänzendes Spiel.“

Erstes Qualitätskriterium der Münchner gegen den Europa-League-Sieger ist das Weiterkommen. Dafür müssen die Bayern ein 0:1 aufholen. Siegesgewiss präsentierte sich Torjäger Robert Lewandowski auf dem Trainingsplatz schon mal mit dem Victory-Zeichen.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link