Großbritannien hat Sanktionen gegen Chelsea-Inhaber Roman Abramowitsch und weitere russische Oligarchen verhängt. Das gab die britische Regierung am Donnerstag bekannt. Demnach wurde Abramowitschs Vermögen eingefroren, Transaktionen mit britischen Privatpersonen und Unternehmen sind ihm fortan verboten. Außerdem wurde er mit einem Reise- und Transportverbot belegt. Das hat auch spürbare Auswirkungen auf den aktuellen Champions-League-Sieger FC Chelsea.

Wissen war nie wertvoller

Lesen Sie jetzt F+ zwei Monate kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

JETZT F+ LESEN



Großbritannien reagiert damit auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine. „Es darf keine sicheren Häfen geben für die, die Putins bösartigen Angriff auf die Ukraine unterstützt haben“, wurde Premierminister Boris Johnson zitiert. Abramowitsch wird eine Nähe zu Kreml-Chef Wladimir Putin nachgesagt, was er allerdings bestreitet. Insgesamt stehen sieben Russen auf der neuen Sanktionsliste.

Dort ist neben Abramowitsch auch der Milliardär Oleg Deripaska zu finden, wie die britische Außenministerin Liz Truss am Donnerstag sagte. Zudem sind die Chefs der russischen Energiekonzerne Rosneft und Gazprom, Igor Setschin und Alexej Miller, der Chef des Pipeline-Riesen Transneft, Nikolai Tokarew, und die Banker Dmitri Lebedew und Andrej Kostin aufgeführt. „Die heutigen Sanktionen zeigen einmal mehr, dass Oligarchen und Kleptokraten keinen Platz in unserer Wirtschaft und Gesellschaft haben“, sagte Truss. Angesichts ihrer engen Beziehungen zum russischen Präsidenten Putin seien sie „mitschuldig an seiner Aggression“.

Abramowitsch will Klub verkaufen

Der FC Chelsea erhält vorerst eine Lizenz, damit „fußballbezogene Aktivitäten“ fortgesetzt werden können. Damit wolle man verhindern, dass die Sanktionen dem Fußballverein schaden, teilte die Regierung mit. Damit, dass Chelsea weiterhin seine Spiele bestreiten darf, schütze man die Premier League, den gesamten Fußballbetrieb, loyale Fans und andere Klubs. Die Lizenz werde regelmäßig überprüft.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link