Paukenschlag durch den FC Liverpool im FA Cup: Die Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp hat den großen Showdown mit dem Rivalen Manchester City für sich entschieden und greift nach dem achten Triumph im ältesten Fußball-Wettbewerb der Welt. Im Halbfinale setzten sich die Reds im Londoner Wembley-Stadion mit 3:2 (3:0) gegen das von Pep Guardiola betreute Starensemble der Citizens durch. 

Wissen war nie wertvoller

Testen Sie F+ 3 Monate lang für nur 1 € die Woche und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

JETZT F+ LESEN




Der frühere Leipziger Ibrahima Konate (9.) sorgte per Kopfball für die Führung von Liverpool. Schon gegen Benfica Lissabon in der Champions League hatte er zweimal das 1:0 für LFC erzielt.  Sadio Mane (18.) erhöhte nach einem kapitalen Fehler von City-Keeper Zack Steffen (früher Fortuna Düsseldorf) auf 2:0 und sorgte kurz vor der Pause (45.) für das 3:0. Jack Grealish (47.) und Bernardo Silva (90.+1) gelangen die Anschlusstore für den Premier-League-Tabellenführer.

Am 14. Mai trifft Liverpool im Endspiel des FA Cup auf den Sieger des zweiten Vorschlussrundenduells zwischen dem Thomas-Tuchel-Team FC Chelsea und Außenseiter Crystal Palace, die am Sonntag (17.30 Uhr bei DAZN) ebenfalls in Wembley aufeinandertreffen. Letztmals hatten die Reds 2006 den FA Cup an die Anfield Road geholt, zum 15. Mal stehen sie im Pokalendspiel im Fußball-Mutterland.

In der Premier League hatten sich beide beiden Spitzenklubs zuletzt 2:2 getrennt, in der Meisterschaft liegt ManCity einen Zähler vor den Reds von der Anfield Road. Erstmals seit seinem Amtsantritt 2015 hatte Klopp mit seinen Schützlingen das FA-Cup-Halbfinale erreicht.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link