Als nach dem Abpfiff die Polizei in einer langen Kette aufmarschierte und erst die Ecke mit den Hertha-Fans, dann die Nordtribüne abriegelte, wo die Anhängerinnen und Anhänger des Hamburger SV stehen, bekam die Szenerie etwas Unheilvolles. Doch die befürchteten Platzstürme beider Seiten blieben aus.

Bedenkt man, was grundsätzlich beim dramatischen Format „Relegation“ auf dem Spiel steht und zieht man den aus Hamburger Sicht so enttäuschenden Verlauf dieses zweiten Aufeinandertreffens in Betracht, war es erfreulich, dass einerseits die 5000 glücklichen und sehr lauten Fans aus Berlin ihre Mannschaft feierten, andererseits auch der Hamburger Anhang lediglich geräuschvoll „danke“ sagte für Einsatz bis zur letzten Minute.

Nach allem, was man sah, war auch der Umgang beider Mannschaften miteinander an diesem warmen Montagabend von Respekt und Fairness geprägt; der Herthaner Lucas Tousart etwa tröstete jeden Menschen mit der HSV-Raute auf der Brust, der ihm nach dem Spiel in den Weg kam. Vielleicht war das aber auch nur die pure Erleichterung, dass seine Gelb-Rote Karte in der Nachspielzeit nicht mehr von Belang war.

Teilweise zu zehnt überstand Hertha BSC folglich die sechs Minuten, die Schiedsrichter Deniz Aytekin als Zugabe spendierte, wehrte ziemlich problemlos einen hohen Ball nach dem nächsten ab und durfte dann einen 2:0-Sieg bejubeln, der ihnen den Verbleib in der ersten Bundesliga sicherte. „Wir haben heute als Mannschaft agiert und kaum Fehler gemacht“, sagte der Sportchef Fredi Bobic, „da war Leidenschaft drin. Ich bin stolz, wie wir es gelöst haben.“

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link