Wer etwas über den wichtigsten Saisontermin der Frankfurter in ihrer abschließenden Arbeitswoche erfahren wollte, musste am Samstag in der Mainzer Fußballarena nur den stimmgewaltigen Eintracht-Anhängern zuhören. Sie gaben akustisch voller Inbrunst das beherrschende Thema von der Tribüne aus vor: „Europa kürt den Meister – SGE!“, skandierten die begeisterungsfähigen Fans kurz vor Ende der Bundesligabegegnung, die am letzten Spieltag 2:2 ausging.

Und mit dem fast in Dauerschleife angestimmten Schlachtruf „Finale ohoho!“ wurden die Eintracht-Profis dann auch schwungvoll in die Kabine verabschiedet. Das Europa- League-Endspiel an diesem Mittwoch (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Europa League und bei RTL) in Sevilla gegen die Glasgow Rangers, das die Saison für die Hessen buchstäblich krönen soll, kann kommen.

Sein Herz klopfe „schon seit fast zwei Wochen“, berichtete Mittelfeldspieler Djibril Sow von seinen Gefühlen. „Wir können es kaum erwarten. Ich habe eher Vorfreude als Anspannung.“ Damit lenkt der Schweizer Nationalspieler seine Emotionen im Hinblick auf die von Oliver Glasner vorgegebene Marschroute in die richtige Richtung. „Wir freuen uns auf den Höhepunkt der Saison“, sagte der Eintracht-Trainer. „Das Wichtigste ist, dass wir auf uns schauen und den Spirit, die Leidenschaft, die Intensität, die wir heute gefunden haben, am Mittwoch an den Tag legen.“

Finale Kraftprobe

Nach einem „grausamen“ Start in das Spiel und einer Mainzer 1:0-Führung rissen sich die zunächst eher arbeitsfaulen Frankfurter zusammen und lagen dann ihrerseits durch Treffer von Tuta (25. Minute) und Rafael Borré (35.) 2:1 vorne, bevor dem Mainzer Marcus Ingvartsen in der 49. Minute mit seinem zweiten Tor vor 33 000 Zuschauern der Ausgleich gelang.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link