Borussia Mönchengladbach hat den dritten Sieg in Serie in der Fußball-Bundesliga leichtfertig verspielt. Beim 1:1 (1:0) gegen den lange passiven 1. FSV Mainz 05 verpasste es das Team von Trainer Adi Hütter am Sonntag schon in der ersten Halbzeit, alles klar zu machen. Breel Embolos Treffer (33. Minute) war zu wenig für die im ersten Durchgang drückend überlegen Borussen. Nach dem Wechsel kamen die nun deutlich aktiveren Mainzer vor 44.156 Zuschauern durch Karim Onisiwo (73.) zum Ausgleich.

„Wir haben uns zu leicht ausspielen lassen, die Räume wurden immer größer. Zum Glück haben wir das Spiel heute nicht verloren“, sagte Gladbachs Torhüter Yann Sommer bei DAZN und ergänzte: „Wir verlieren in der zweiten Halbzeit komplett unsere Kompaktheit. Da müssen wir dran arbeiten.“ Der Mainzer Sportdirektor Martin Schmitt bilanzierte: „Ein Unentschieden ist gerecht, auch wenn wir hinten raus die besseren Chancen hatten. In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass wir es können.“

Damit sind die Gladbacher zwar seit einem Monat unbesiegt, verpassten aber den Anschluss an die obere Tabellenhälfte. Mit 34 Punkten ist die Borussia nach 28 Spieltagen Zwölfter mit fünf Zählern Rückstand auf Rang neun. Mainz hat als Zehnter 38 Punkte, aber schon am Mittwoch beim FC Augsburg auch noch ein Nachholspiel zu absolvieren.

Die Borussen starteten nach zwei Siegen zuletzt auch unter Hütter, der erstmals seit seiner Corona-Infektion wieder an der Seitenlinie saß, entsprechend selbstbewusst und waren klar spielbestimmend. Mainz wurde tief in die eigene Hälfte gedrängt. Mit Kapitän Lars Stindl, der nach seiner Knieverletzung erstmals seit Mitte Januar wieder in der Startelf stand, kam auch noch mehr spielerische Finesse ins Team. Die Fitness des 33-Jährigen reichte aber nur bis kurz nach der Pause.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link