Diese Verletzung trifft Florian Wirtz und Bayer Leverkusen extrem hart: Der Fußball-Nationalspieler wird den ambitionierten Rheinländern und dem Team von Bundestrainer Hansi Flick wegen eines Risses des vorderen Kreuzbandes im linken Knie monatelang fehlen.

Rund 25 Minuten lang zeigte der Offensivmann beim 0:1 im Nachbarschaftsduell gegen den 1. FC Köln sein Können, leitete die gefährlichsten Angriffsaktionen seiner Mannschaft ein. Dann fiel er im Zweikampf mit Luca Kilian zu Boden, musste raus und erhielt bei einer MRT-Untersuchung die bittere Diagnose.

Wirtz erwischt die Verletzung in einer Phase seiner noch jungen Karriere, in der er sich in Topform befand. Zusammen mit Moussa Diaby war der erst 18 Jahre alte Spielgestalter der wichtigste Offensivmann von Bayer 04 in den vergangenen Wochen. Sieben Tore erzielte Wirtz in dieser Saison in der Liga, oft ist er der entscheidende vordere Verbindungsspieler zwischen Defensive und Offensive.

Der Kölner Trainer Steffen Baumgart fühlte mit Wirtz. „Wenn man die Situation sieht: Das ist sehr traurig“, sagte der 50-Jährige noch vor der Bekanntgabe der Diagnose am Sonntag. „Das ist sehr traurig für uns alle.“

Auch für die Nationalmannschaft: In der DFB-Elf debütierte Wirtz im September und wurde bislang in vier Partien eingewechselt. Mit dem Flick-Team will er im November zur Weltmeisterschaft nach Qatar. „Florian Wirtz ist eines der größten Talente, das der deutsche Fußball in den letzten Jahren hervorgebracht hat“, sagte Flick in einem Beitrag auf der DFB-Internetseite.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link