Wie sehr die Fans die Rückkehr des Hamburger SV auf die große Fußball-Bühne herbeisehnen, bekamen die Spieler und ihr Trainer Tim Walter auf der Rückfahrt von der Ostseeküste demonstriert. Auf einer Autobahnbrücke über die A1 hatten sich am Sonntagabend einige wenige Anhänger in Trikots und mit großer Rautenfahne hingestellt, winkten mit ihren Schals und jubelten dem blauen Mannschaftsbus zu, als dieser unter der Brücke durchfuhr.

Nach der erfolgreichen Verteidigung des dritten Platzes durch das mühevolle 3:2 bei Hansa Rostock muss der HSV nur noch zwei Akte überstehen, um endlich wieder zum 18er-Ensemble der Bundesliga dazu zugehören und seinem Publikum Erstliga-Stücke im Volksparkstadion darzubieten. „Die zwei Bonusspiele haben wir uns redlich verdient“, sagte Walter über die Relegationspartien gegen den Bundesliga-16. Hertha BSC.

Walter kündigte an, diese entscheidende Woche durchzuziehen. Entsprechend kurz fiel der Jubel nach dem Abpfiff in Rostock aus. Freie Tage sind gestrichen. Die Konzentration ist schon auf das Hinspiel am Donnerstag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga sowie bei Sky und Sat.1) in Berlin gerichtet. Am kommenden Montag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga sowie bei Sky und Sat.1) soll dann die Aufstiegs-Fete im dann mit 57.000 Zuschauern ausverkauften Volksparkstadion steigen.

Magath: „Geht nur um Hertha BSC“

„Unsere Chancen in der Relegation sind vorhanden, die Hertha ist aber der Bundesligist und hat viel individuelle Qualität. Dennoch können wir es packen!“, sagte Torjäger Robert Glatzel. Sportvorstand Jonas Boldt ist überzeugt: „Jetzt haben wir zwei Pokalspiele, und dass wir diese annehmen können, haben wir diese Saison gezeigt.“

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link