Kurz nach ihrem lustlosen Auftritt in Mainz düsten die gar nicht meisterlichen Bayern-Profis ohne ihren frustrierten Trainer Julian Nagelsmann für zwei Tage nach Ibiza. „Wir haben das als teambildende Maßnahme akzeptiert“, bestätigte Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic der „Bild“-Zeitung am Sonntag den Kurztrip und äußerte die Hoffnung: „Unsere Mannschaft hatte sich noch höhere Ziele in dieser Saison gesetzt und ist seit dem Ausscheiden in der Champions League sehr mit sich und ihrem künftigen Weg beschäftigt. Ich habe als Spieler gelernt, wie aus Niederlagen Stärke erwachsen kann. So eine gemeinschaftliche Aktion der Mannschaft kann hier eine wichtige Grundlage sein.“

Nach der Partie in Mainz hatten die Münchner es eilig. Nagelsmann fehlte bei der obligatorischen Pressekonferenz; er beantwortete Fragen der Journalisten nur direkt nach dem Spiel in der sogenannten Mixed Zone, damit er den Flieger nicht verpasst, der den Tross schnell wieder nach München zurückbrachte. Zudem hatte der Trainer seinen Spielern schon vorher für Sonntag und Montag freigegeben, das nächste Training ist für diesen Dienstag angesetzt. Die Freizeit nutzten etliche Spieler zum Trip nach Ibiza. „Es ist völlig klar, dass sich unsere Spieler am Sonntag gegen den VfB Stuttgart mit der sie auszeichnenden Professionalität und fußballerischen Stärke voll einsetzen werden, um unseren Fans mit einem Sieg einen schönen Saisonabschluss als Deutscher Meister im eigenen Stadion zu schenken“, sagte Salihamidzic.

Nagelsmann sieht beim FC Bayern dringenden Handlungsbedarf. Schon unmittelbar nach dem blamablen 1:3 in Mainz hatte der Bayern-Trainer indirekt die Charakterfrage gestellt und eine personelle und strukturelle Inventur in der Sommerpause angemahnt. „Wenn es so wirkt, als ob wir irgendeinen Dienst abhalten müssen und keine Leidenschaft da ist, ist der Punkt erreicht, wo wir etwas verändern müssen. Da sind wir gerade“, sagte der 34-Jährige und fügte hinzu: „Wenn du zehn Jahre nacheinander immer Meister wirst, kommt der Zeitpunkt wo du sagst, wir müssen jetzt einiges anders machen. Ich will, dass wir den Weg erfolgreich weitergehen und nicht irgendwann sagen, scheiße, wir haben den Punkt verpasst.“

Magath kritisiert den FC Bayern

Ob der Ibiza-Trip die Bayern vor dem Saisonendspurt wieder in die Erfolgsspur bringt, muss sich erst erweisen. „Das passt gar nicht, vor allem nach so einem Spiel“, kritisierte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus beim TV-Sender Sky. „Ich würde als Julian Nagelsmann auch da härter durchgreifen: Die freien Tage werden gestrichen nach so einem Spiel.“ Nagelsmann tut das nicht, zumal er die Freizeit schon vorher gewährt hatte. Auch nach dem Spiel sah er nicht alles schlecht. „Ich habe auch Spieler gesehen, die zwingend gewinnen wollten. Aber es waren ein Stück weit weniger als bei Mainz“, sagte der Trainer. Das soll sich in den abschließenden Saisonspielen nicht wiederholen, sonst wird es weitere Aufregung um die mangelhafte Leistung des Meisters geben.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link