Der Held von Manchester: Ilkay Gündogan bejubelt sein Tor, das City den Titel brachte.

Bild: Getty

Mit zwei Toren schoss er Manchester City zum Titel in England, nun steht die Nations League an. Zuvor spricht Ilkay Gündogan im Interview über das DFB-Team, die WM, den neuen BVB und Erling Haaland.

Stimmt es, dass Sie das Champions-League-Finale gar nicht gesehen haben?

Das stimmt, ich wollte es nicht sehen.

Aus Fan-Sicht war es ein tolles Duell, auch weil man Real Madrid in dieser Saison fast aus einem romantischen Blickwinkel sehen konnte. Aber vermutlich nicht, wenn man in Manchester spielt …

Nach dem verlorenen Halbfinale habe ich nicht den Drang verspürt, dieses Spiel unbedingt sehen zu müssen. Was aber auch daran lag, dass ich den Abend mit Freunden verbracht habe. Ich habe vor ein paar Wochen standesamtlich geheiratet, und das war ein kleiner verspäteter Junggesellenabschied, wenn man so will. Wir hatten zwischen den Trainingslagern der Nationalmannschaft in Marbella und Herzogenaurach ein freies Wochenende, ich bin von Marbella nach Düsseldorf geflogen, und dann sind wir mit dem Auto nach Belgien gefahren, in eine Kleinstadt, na ja, vielleicht eher ein Dorf. Dort haben wir dann gemeinsam einen schönen Abend verbracht, ein bisschen gegessen, geredet, Spiele gespielt. Das hat uns allen wegen Corona lange gefehlt.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link