Fußball-Gruppenliga: FC Neu-Anspach hat weitere Ausfälle. Usinger TSG möchte an die Mittwochsvorstellung anschließen.

HOCHTAUNUS – Wie geht es weiter mit dem heimischen Duo in der Fußball-Gruppenliga West? Als Tabellendritter mit 31 Punkten ist der FC Neu-Anspach am 15. Spieltag im Heimspiel gegen die FG Seckbach (Elfter mit 18 Punkten) auf dem Papier favorisiert, hat aber verschärfte personelle Probleme. Die auf Abstiegsplatz zwölf rangierende Usinger TSG (zwölf Punkte) empfängt das als Fünfter anreisende Team des FV Stierstadt.

FC Neu-Anspach – FG Seckbach (Sonntag, 15.30 Uhr): Eine Favoritenrolle für dieses Spiel lehnt Neu-Anspach Coach Jörg Loutchan ab. Zum einen sitzt ihm immer noch das Unentschieden vom Mittwoch gegen Vatanspor Bad Homburg im Nacken. „Das wirkt immer noch wie eine Niederlage auf mich. Wir sind im Moment nicht in der Lage, viele Tore herauszuspielen, es fehlen einfach die Leute. Die personelle Situation nimmt immer dramatischere Züge an. Akkus und Gilles fallen jetzt auch noch für circa 14 Tage aus nach ihren jüngsten Blessuren“, erläutert der FCNA-Coach. Wichtig sei, trotz aller Hindernisse positiv zu bleiben. „Wir spielen permanent gegen tief stehende Gegner und kriegen die Lösungen zurzeit nicht so hin. Das liegt auch daran, dass wir ständig Spieler reinwerfen müssen, die aus einer Pause kommen.“

Den Gegner sieht Loutchan besser an, als es die aktuelle Platzierung ausdrücke. „Da fehlten zuletzt wichtige Akteure. Es hängt ganz davon ab, mit welchem Kader Seckbach auflaufen kann. Wenn bestimmte Schlüsselspieler dabei sind, dann wird es schwer.“ Jüngst habe es einen Corona-Fall im FG-Team gegeben, daher ist Jörg Loutchan gespannt, ob es deswegen noch eine kurzfristige Absetzung geben könnte.

Usinger TSG – FV Stierstadt (Sonntag, 15.30 Uhr): Der klare 5:0-Sieg vom Mittwoch über Fauerbach hat das Selbstbewusstsein der UTSG-Mannen wieder nach oben gebracht. Der Abstand zum unteren Tabellenmittelfeld ist nun nicht mehr so groß. Am Sonntag gehts es gegen den FV Stierstadt, dessen Trainer Christian Liebig in den besten Usinger Zeiten der jüngeren Vergangenheit einer der Leistungsträger war. Für UTSG-Spielertrainer Tim Tilger waren die „sehr gute Mannschaftsleistung und die richtigen Zeitpunkte, zu denen die Tore gemacht wurden“, ausschlaggebend für den Sieg am Mittwoch. Tilger sprach direkt nach dem Spiel davon, dass man gesehen habe, welches Potenzial in der Mannschaft stecke, „wenn Spieler Selbstvertrauen haben“. Eine ähnliche Einstellung wird auch gegen Stierstadt benötigt.

Quelle: Lauterbacher Anzeiger – Webseiten-Link