Sechs Champions-League-Titel. 19 englische Meisterschaften. Dazu sieben nationale FA- und drei internationale Europa-League-Pokale, die früher einmal UEFA-Cup hießen: In kaum einem anderen Vereinsmuseum dieser Welt werden schon jetzt so viele Trophäen ausgestellt wie in dem des FC Liverpool. In diesem Jahr aber kann der deutsche Trainer Jürgen Klopp mit seiner Mannschaft etwas schaffen, das von Bill Shankly bis zu Kenny Dalglish keiner der unzähligen Klub-Legenden seit der Vereinsgründung am 15. März 1892 gelang: Gleich vier Titel in nur einer Saison zu gewinnen.

Das Champions-League-Halbfinale beim FC Villarreal an diesem Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League sowie bei Amazon Prime) ist die nächste Hürde auf diesem Weg. Sie scheint nach dem einseitigen 2:0-Erfolg im Hinspiel nicht mehr allzu hoch zu sein. Zumindest nicht so hoch, wie ein mögliches Finale gegen Real Madrid oder Manchester City zu gewinnen, die Cityzens noch an den letzten vier Spieltagen der Premier League zu überholen oder das englische Pokalfinale gegen den FC Chelsea für sich zu entscheiden.

Trotzdem warnte Klopp am Montag vor Villarreal („Sie werden alles geben, was sie haben“). Die große Herausforderung sei zudem, ständig von einem Wettbewerb zum nächsten zu springen. „Ich bin nicht schlau genug, um zwei Dinge gleichzeitig zu versuchen“, sagte er: Sich auf das nächste Spiel zu konzentrieren und über die Aussicht auf mehrere Titel zu freuen.

„Haben uns mit ihm jedes Jahr gesteigert“

„Es ist eine gute Situation für uns. Aber die Anzahl der Spiele, die wir noch spielen müssen, ist sehr hoch. Ob mit oder ohne Champions-League-Finale: Es ist viel für uns. Also gewinnen wir besser jedes Spiel, weil es sonst schwierig werden könnte.“ Das Endspiel im englischen Ligapokal gegen Chelsea gewann der LFC immerhin schon Ende Februar.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link