Jürgen Klopp klatschte immer wieder in die Hände. Doch es war kein Applaus, es war Aufmunterung. Denn das, was Klopp gerade gesehen hatte, konnte ihm gar nicht gefallen. Zumindest nicht als Trainer des FC Liverpool. Als Freund des Fußballs indes dürfte auch Klopp seinen Spaß gehabt haben am Traumtor von Lautaro Martínez. Der Stürmer von Inter Mailand jagte den Ball mit seinem rechten Fuß von der linken Seite in einem perfekten Bogen ins Liverpooler Tor. Der Argentinier traf das Spielgerät exakt so, dass es sich wegdrehte von Torwart Alisson Becker, dann aber exakt im Winkel und im Netz einschlug. Besser geht’s nicht. Das war in Minute 61.

Tobias Rabe

Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

Schlechter geht’s nicht. Hieß es in Minute 63. Denn als Inters Hoffnung, das 0:2 aus dem Hinspiel des Achtelfinales der Champions League doch noch auszugleichen, gerade gewachsen war, kam Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz ins Spiel. Nicht, dass er die Partie nicht schon komplett geleitet hatte, doch nun griff der Spanier, der als theatralischer Akteur bekannt ist, entscheidend wie falsch ein. Er schickte Inters Alexis Sánchez vom Platz. Der hatte in der ersten Halbzeit völlig zurecht die Gelbe Karte gesehen, als er den früheren Münchner Thiago mit den Stollen am Knie traf.

Nun bekam er seine zweite Gelbe Karte im Spiel, die den Platzverweis nach sich zog, für eine Aktion, in der er den Ball vor Gegenspieler Fabinho weggespitzelt hatte und den Liverpooler danach im Rutschen noch getroffen hatte. Ball gespielt? Foul gespielt? Lahoz hatte sich schnell festgelegt und ließ das gerade erst fast auf Augenhöhe gewachsene Inter wieder mächtig schrumpfen. Und weil er die Rote Karte eh gerade in der Hand hatte, zeigte der Schiedsrichter sie auch noch dem protestierenden Ko-Trainer Massimiliano Farris auf der Bank.

„Es war ein bisschen Slapstick“

In Überzahl übernahm Liverpool komplett das Kommando an der Anfield Road, traf zwar trotz guter Gelegenheiten nicht das Tor, kam aber auch nicht mehr in Gefahr. Die Engländer stehen, wie der FC Bayern nach dessen 7:1 gegen Salzburg im Parallelspiel, im Viertelfinale, das am 18. März ausgelost und vom 5. April an ausgespielt wird. „Das einzige, was mich interessiert ist, dass wir weitergekommen sind“, sagte Klopp. Es störte den deutschen Trainer auch wenig, dass seine Mannschaft erstmals seit fast einem Jahr, seinerzeit in der englischen Liga gegen Fulham, wieder im eigenen Stadion verlor.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link