Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka hat im heftiger werdenden Disput zwischen dem FC Bayern München und dem auf einen Wechsel drängenden Torjäger Robert Lewandowski einen Appell an beide Seiten gerichtet.

„Ich glaube, dass das insgesamt sowohl für den FC Bayern und auch für Lewy eine unglaubliche Erfolgsgeschichte war. Und allein um dieser Geschichte Respekt zu zollen, wäre ich froh, wenn beide Seiten ein bisschen Emotionalität rausnehmen und versuchen, eine gute Lösung zu finden für alle Beteiligten“, sagte der 27 Jahre alte Bayern-Profi am Dienstag im Quartier der deutschen Nationalmannschaft in Herzogenaurach.

Weltfußballer Lewandowski hatte am Vortag bei der polnischen Nationalmannschaft den Druck auf einen Transfer ein Jahr vor Ablauf seines Vertrages beim deutschen Rekordmeister erhöht. „Für heute steht fest: Meine Geschichte mit Bayern ist vorbei. Nach allem, was in den letzten Monaten geschehen ist, kann ich mir eine weitere gute Zusammenarbeit nicht vorstellen“, sagte der 33-Jährige. Aus seiner Sicht sei ein sofortiger Transfer „die beste Lösung für beide Seiten“.

Kehrer lobt Teamgeist

Unterdessen hat Thilo Kehrer den Teamgeist in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gelobt. „Ich habe das Gefühl, dass wir eine richtige Mannschaft sind. Wir haben die richtige Mischung aus Erfahrung und jungen Spielern, die viel Dynamik mitbringen“, sagte der Defensivspieler des französischen Meisters Paris St. Germain am Dienstag.

Die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick bereitet sich in Herzogenaurach auf die Nations-League-Duelle (jeweils um 20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nationalmannschaft und bei RTL) mit Europameister Italien (4. und 14. Juni), dem EM-Zweiten England (7. Juni) und Ungarn (11. Juni) vor. „Das sind absolute Prestigeduelle“, sagte Leon Goretzka und fügte mit Blick auf die WM in Qatar (21. November bis 18. Dezember) an: „Das ist ein guter Gradmesser gegen Mannschaften, die sich in der Weltspitze befinden. Dahin wollen wir zurück. Da sind wir auf einem guten Weg.“

Für Goretzka ist die Spielphilosophie von Flick dabei ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg. „Bei Bayern hat man klar erkennen können, was die Idee von Hansi ist und wie wir spielen wollen. Das wollen wir auch hier durchziehen. Es ist absoluter Power- und Tempo-Fußball, der uns und den Zuschauern viel Spaß macht“, sagte der Münchner.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link