Die Fans des französischen Fußball-Spitzenklubs Paris St. Germain haben den PSG-Stars das Champions-League-Aus gegen Real Madrid unter der Woche nicht verziehen. Beim 3:0-Heimsieg im Punktspiel der Ligue 1 gegen Girondins Bordeaux am Sonntagmittag wurde nur der einheimische Weltmeister Kylian Mbappé, einziger Torschütze des Hauptstadtklubs beim 1:3 bei den Königlichen wie auch im Hinspiel, mit Applaus begrüßt.

Wissen war nie wertvoller

Lesen Sie jetzt F+ zwei Monate kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

JETZT F+ LESEN



Hingegen mussten die anderen Superstars Lionel Messi und Neymar die ungewohnte Erfahrung von Pfeifkonzerten machen. Laut der französischen Nachrichtenagentur AFP wurde der erst zu Saisonbeginn vom FC Barcelona gekommene Messi wie niemals zuvor in seiner gesamten Profikarriere ausgebuht und bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen.

Für den ebenfalls mit lautstarken Missfallensbekundungen bedachten PSG-Coach Mauricio Pochettino war „Traurigkeit“ nach Abpfiff „das einzig richtige Wort“ zur Beschreibung seiner Gefühle: „Traurigkeit darüber, einen solchen Nachmittag im Prinzenpark erleben zu müssen.“ Der Umgang besonders mit Messi und Neymar „macht uns alle betroffen“, sagte der Argentinier weiter und nahm seine Ausnahmespieler in Schutz: „Wir sind alle zusammen verantwortlich.“

Mbappé erzielte das Führungstor (24.) und stellte die Weichen auf Sieg. Neymar (52.) und Leandro Paredes (61.) sorgten für den Endstand. Julian Draxler und Thilo Kehrer wurden von Pochettino erst kurz vor Schluss eingewechselt. Bei der Vorstellung der Mannschaft hatten die PSG-Anhänger geschwiegen und nicht wie gewohnt nach der Ansage des Vornamens durch den Stadionsprecher lautstark den Nachnamen gerufen – einzige Ausnahme war Mbappé. Dabei ist unklar ob er Weltmeister bleibt. Sein Vertrag läuft im Sommer aus. Real Madrid gilt als heißer Kandidat.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link