DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat ein rundum positives Fazit des Trainingslagers der Fußball-Nationalmannschaft in Spanien vor der Nations League gezogen. „Es war eine äußerst positive Zeit, auch die, in der die Spieler mit den Familien entspannt haben. Wir sind weiter zusammenwachsen“, sagte Bierhoff am Freitag im „Marbella Football Center“. „Vormittags wurde hier sehr intensiv gearbeitet“, sagte der 54 Jahre alte Nationalmannschafts-Direktor.

„Das war ja auch unser Ziel, dass wir vor der wichtigen Nations League die Spieler wieder aus dem Urlaub herausholen“, erläuterte Bierhoff. Wie schon zuvor Bundestrainer Hansi Flick bezeichnete auch Bierhoff das Camp mit 26 Akteuren als wichtigen Baustein auf dem Weg zur WM-Endrunde in Qatar: „Wir haben große Ziele dieses Jahr, die WM steht an. Und da müssen wir auch eben die Extrameilen gehen.“

Nach einem freien Wochenende trifft sich der DFB-Kader am kommenden Montag wieder in Herzogenaurach zur dann finalen Vorbereitung auf die vier Nations-League-Partien gegen Italien (4 und 14. Juni), England (7. Juni) und Ungarn (11. Juni, jeweils um 20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nationalmannschaft und bei RTL).

„Jetzt können die Spieler nochmal durchschnaufen. Und dann geht es richtig in die Wettkampfphase“, sagte Bierhoff. Die Nations League sei mit Partien gegen große Fußball-Nationen „der erste Härtegrad Richtung Weltmeisterschaft“.

Beim letzten Training am Freitagvormittag mit einem intensiven Kleinfeldturnier waren alle 26 Akteure im Einsatz, auch der tags zuvor wegen einer Knöchelblessur pausierende Leon Goretzka.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link