Es war eines der Spiele, bei denen man denkt, dass der Schiedsrichter noch eine Ewigkeit spielen lassen könnte, es würden trotzdem keine Tore fallen. Der FC Barcelona versuchte es aus allen Lagen, doch der FC Sevilla stellte mit seinen Spielern immer wieder viele störende Beine vor den Ball. Bis in der 72. Minute Mittelfeldspieler Pedri 18 Meter vor dem Tor zum Zug kam: Er legte sich den Ball auf den linken Fuß und täuschte einen Schuss an.

Zwei Spieler von Sevilla rutschten ins Leere. Den Ball wieder auf dem rechten Fuß habend täuschte Pedri noch einen Schuss an und schaffte damit erst die Lücke. Er lief noch einen Meter weiter nach rechts und zog dann flach und trocken ab. Das umjubelte 1:0 war der Endstand, Barcelona ist mit seinem 16. Saisonsieg auf den zweiten Platz in La Liga geklettert. Spitzenreiter Real Madrid hat zwölf Punkte Vorsprung.

Am Sonntagabend wehte sogar so etwas wie ein Hauch von Iniesta durchs Camp Nou. An die Anfänge des jungen Manchego dachten zumindest viele, die Pedri zugesehen hatten. „Wenn der Ball den Spielern am Fuß verbrennt und keine Tore fallen, hat Barça jetzt neue Stiefel, an denen es sich orientieren kann, einen neuen Spieler, der Orientierung bietet, einen neuen besonderen Jungen, den man um einen Geniestreich bitten kann, in der Hoffnung, dass er Unmögliches wahrmacht“ – so schwärmte die katalanische Tageszeitung La Vanguardia über Pedri González López nach dem Spiel, schrieb von einem neuen Stein, auf dem das neue Fußballprojekt von Trainer Xavi aufgebaut werden kann und beruhigte gleichzeitig die Fans: „Er steht bis 2026 unter Vertrag, die Ablösesumme beträgt eine Milliarde Euro.“

Vor 19 Jahren kam Pedri auf Teneriffa auf die Welt. Die Eltern betreiben dort das nach dem Vater benannte Restaurant „Tasca Fernando“, was mit „Fernandos Kneipe“ übersetzt werden könnte. Fotos zeigen den Spieler vor seinem Wechsel nach Barcelona auf einem Barhocker, daneben der stolze Vater, der mit breiter Brust den Arm um den schmächtigen Sohn legt. Die Mutter mit Kochhaube und Schürze gibt ihrem Buben einen Kuss. Auf der Karte bodenständige Kost der Kanarischen Inseln, Fisch mit Pommes Frites, Linseneintopf mit frittiertem Weißbrot und Ei oder Fleischklöpse mit Reis.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link