Wenn eine gute Stunde vor Spielbeginn des Halbfinal-Hinspiels an diesem Dienstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Prime Video) die Aufstellung von Manchester City öffentlich wird, werden viele ganz genau hinschauen.

Tobias Rabe

Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

Die Fans des englischen Klubs werden hoffen, dass Trainer Pep Guardiola nicht wieder in einem besonderen Spiel eine besondere Idee hatte. Die hat er immer mal wieder – zur Freude des Gegners, zum Leid des eigenen Teams. Denn oft ging der Ideenreichtum des Coaches mit unerwarteten Niederlagen kurz vor dem großen Ziel einher.

Guardiola ist natürlich nicht dumm, auch wenn er sagt: „Ich liebe es, dumme Taktiken zu erfinden.“ Der Katalane weiß selbstredend, was man über ihn sagt, daher sagt er zu diesem Thema nur noch etwas mit einer Prise Sarkasmus und einem spöttischen Lächeln: „In der Champions League denke ich immer zu viel nach.“ Das wird er auch vor dem Duell mit Real Madrid machen. Was dabei herauskommen wird? Unklar. Denn das Kuriose ist: Selbst wenn Guardiola diesmal seinem Drang widerstünde, seine eingespielte Erfolgself durcheinanderzuwürfeln, müsste er es dennoch tun. Denn wichtige Spieler werden fehlen.

Linksverteidiger João Cancelo ist im Hinspiel gesperrt. Sein rechtes Pendant Kyle Walker hat seit zehn Tagen nicht trainiert, Innenverteidiger John Stones war ebenfalls angeschlagen. Alternativen? Nathan Ake, Alexander Zinchenko, Aymeric Laporte, Ruben Días – und Stürmer Gabriel Jesus? Der Brasilianer, der am Samstag gegen Watford vier Tore erzielte, in der Defensive? „Wenn Gabriel Rechtsverteidiger spielen muss, spielt er Rechtsverteidiger, kein Problem“, sagte Guardiola zunächst. Später stellte er klar: „Er wird nicht Rechtsverteidiger spielen.“ Sicher? „Vielleicht ein paar Minuten, aber: nein.“ Man erahnt, wie sehr Guardiola das Thema nervt.

Pep Guardiolas krude Ideen

Ob Guardiola das Lachen vergeht oder er lachender Sieger wird, entscheidet sich bald. Immer noch rennt Manchester City dem Henkelpott der Champions League hinterher. Guardiola fordert Hilfe: „Es ist das Halbfinale der Champions League. Ich bitte unsere Fans: Nehmt einen Zug, einen Bus oder ein Auto. Wir brauchen euch.“ Zum dritten Mal erst steht Manchester im Halbfinale der Königsklasse. „Es wird eine besondere Nacht für uns. Wir müssen es genießen und alles geben, was wir haben“, sagt Guardiola. Was aber wird er seinem Team auf den Weg geben? „Es wäre doch langweilig, wenn ich immer gleich spielen würde“, sagt Guardiola. Da war er wieder, der Angstmacher in den eigenen Reihen.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link