An konstantes Spitzenniveau in drei Wettbewerben muss sich RB Leipzig noch gewöhnen. Nach der zweiten Bundesliga-Niederlage nacheinander ist das Ziel der abermaligen Champions-League-Qualifikation für das Team von Trainer Domenico Tedesco in akuter Gefahr. „Das ist enttäuschend. Wir haben große Ziele, dafür benötigen wir Punkte“, haderte Torhüter Peter Gulasci nach dem enttäuschenden 1:3 (1:2) am Montag bei Borussia Mönchengladbach beim Streamingdienst DAZN.

Schon am vergangenen Spieltag hatte Leipzig gegen den 1. FC Union Berlin 1:2 verloren und ist zwei Partien vor dem Saisonende nur noch Tabellenfünfter in der Fußball-Bundesliga. „Jetzt müssen wir die letzten beiden Spiele gewinnen. Das wird nicht einfach, denn auch für unsere Gegner geht es noch um was“, sagte Coach Tedesco nachdenklich.

Augsburg und Bielefeld – die kommenden Aufgaben in der Liga – kämpfen noch gegen den Abstieg. Und mit Gegenwehr kommt der Pokalfinalist und Europa-League-Halbfinalist aus Sachsen derzeit gar nicht klar. „Es sind in dieser Phase derzeit einfach zu viele Geschenke. Das ist zu billig!“, schimpfte Tedesco nach der verdienten Niederlage gegen zehn Gladbacher. Trotz der Roten Karte für Nico Elvedi (64. Minute) mühte sich Leipzig am Montag vergeblich.

Stattdessen erhöhte der gnadenlos effiziente Jonas Hofmann, der schon das 2:1 (45.+2) kurz vor der Pause geschossen hatte, in der Schlussphase zum Endstand (77.). Schon das erste Gegentor durch Breel Embolo (17.) hatte sich Leipzig durch Konrad Laimer selbst aufgelegt. „Wir haben alles vermissen lassen und die Bälle zu schnell verloren. Das ist zu billig und war heute zu wenig“, meinte Tedesco, der nur über den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Christopher Nkunku (36.) jubeln konnte.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link