Mit einer erwartungsgemäßen Leistung hat sich Manchester City in der Champions League gegen Sporting Lissabon durchgesetzt. Nach dem schon entscheidenden 5:0-Sieg im Hinspiel bei Sporting Lissabon begnügte sich die Mannschaft um Nationalspieler Ilkay Gündogan im Rückspiel gegen die Portugiesen vor eigenem Publikum mit einem unspektakulären 0:0.

Beiden Mannschaften war die klare Konstellation durch das Hinspiel vor dem Seitenwechsel an ihrer begrenzten Einsatzfreude deutlich anzumerken. Abgesehen von einer Chance für die Heimmannschaft durch Raheem Sterling (39.) gab es keine Tormöglichkeiten im ersten Durchgang. Kurz nach der Pause traf Gabriel Jesus für die Briten. Doch weil der Videobeweis eine Abseitsstellung des Torschützen offenbarte, zählte das Tor nicht. Auch im zweiten Abschnitt agierten beide Mannschaften überwiegend uninspiriert und spulten ihr Pensum mehr oder weniger lustlos herunter.

Anders verlief das Spiel in Madrid im Estadio Santiago Bernabéu. Dort bezwang Real Madrid den Herausforderer aus Paris 3:1 (0:1). Drei Mal traf Karim Benzema (61./76./78.) innerhalb von 17 Minuten und besiegelte so das Ausscheiden der hochdekorierten Pariser-Mannschaft im Achtelfinale der Champions League. Der Führungstreffer des von Real umworbenen Kylian Mbappé (39.) reichte den zunächst überlegenen Gästen nicht zum Weiterkommen. „Die Fans haben uns heute sehr geholfen und bis zum Ende daran geglaubt“, sagte Benzema bei DAZN. „Mein Jubel nach dem dritten Tor war auch für sie.“

Paris war zwar auch in der zweiten Auflage des Topspiels im Achtelfinale der Champions League zunächst die bessere Mannschaft. Den hochkarätig besetzten Sturm der Franzosen bekamen die Königlichen gerade im ersten Durchgang nicht in den Griff. Mbappé, Neymar und Lionel Messi kamen immer wieder zu guten Chancen, die Real-Torwart Thibaut Courtois zunächst abwehren konnte. Dann aber schlug wie schon Mitte Februar abermals der von Real umworbene Mbappé zu. Nach feinem Pass von Neymar schloss der 23-Jährige ins kurze Eck ab.

Alles schien für PSG auf dem Weg – bis der große Auftritt von Benzema folgte. Erst verwandelte der 34-Jährige nach einem Patzer von PSG-Torhüter Gianluigi Donnarumma, dann vollendete er nach herrlicher Vorarbeit von Luka Modric – und nur zwei Minuten darauf machte er seinen dreimaligen Torerfolg mit einem weiteren Rechtsschuss perfekt. Spätestens jetzt stand das Santiago Bernabéu Kopf. PSG dagegen muss weiter auf den erstmaligen Gewinn der Königsklasse warten.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link