Der SC Freiburg hat nach einer weiteren fulminanten Vorstellung die erstmalige Teilnahme an der Champions League im Visier. Der Pokalfinalteilnehmer gewann am drittletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga 4:3 (1:1) im badischen Duell bei der TSG Hoffenheim. Damit haben die Breisgauer zumindest vorübergehend den vierten Platz erobert. „Hoffenheim hat mit der Viererkette überrascht. Sie haben sehr gut gespielt am Anfang“, bekannte Freiburgs Trainer Christian Streich, lobte danach sein Team: „Unsere Jungs sind ruhig geblieben. Die Mannschaft hat mich mit ihrer Mentalität begeistert.“

Roland Sallai (23.), Christian Günter (50.), Lucas Höler (70.) und Woo-Yeong Jeong (73.) trafen für die Freiburger, die einen Punkt vor RB Leipzig liegen. Der Fünfte muss am Montag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei DAZN) bei Borussia Mönchengladbach ran.

Die TSG ist dagegen weiter auf Talfahrt und hat nach sieben Partien ohne Sieg den Europacup endgültig aus den Augen verloren. Daran änderten auch die Tore von Andrej Kramaric (32.), Angelo Stiller (49.) und Sebastian Rudy (84.) nichts. „Ich habe viele gute Dinge gesehen. Ich habe Mut und Leidenschaft gesehen“, erklärte Trainer Sebastian Hoeneß: „Aber wenn du vier Gegentore kassierst, wird es schwer zu punkten. Das 2:2 war der Knackpunkt. Es ist extrem bitter und tut weh.“

Vor 23.627 Zuschauern in Sinsheim bestimmten die Hoffenheimer die Anfangsphase. Nach einem Fehler des Freiburger Verteidigers Manuel Gulde vertändelte TSG-Stürmerstar Kramaric die erste Gelegenheit (7.). Die Freiburger, die ohne Yannik Keitel, Kevin Schade und Noah Weißhaupt antreten mussten, kamen nur mühsam in die Partie. Im Spiel nach vorne brachten die Breisgauer zunächst kaum etwas zustande, die sonst so starken Außenspieler kamen nicht nur Geltung. Auch die Dreierreihe in der Abwehr funktionierte nicht richtig gut.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link