Die ersten Fans, die vermutlich die Feier der Nacht einfach fortgesetzt haben, sie haben sich bereits am Vormittag schon auf dem Römerberg eingerichtet. Der Soundcheck auf dem Platz läuft bereits. Aber ein paar Stunden der Ruhe vor dem großen Sturm hat Frankfurt noch: Die Mannschaft der Eintracht wird nach dem Sieg in der Europa League erst gegen 17:30 Uhr am Flughafen zurück erwartet aus Sevilla. Offiziell ist zwar geplant, dass die Mannschaft sich ab 19 Uhr auf dem Balkon des Rathauses Römer den Fans präsentieren soll, der Zeitablauf gilt aber als sehr unrealistisch angesichts des zu erwartenden Fanansturms entlang der Strecke des Korsos, auf dem sich die Mannschaft vermutlich in einem offenen Truck über Sachsenhausen und die Untermainbrücke in die Innenstadt bewegen wird.

Die Route hat die Eintracht, die den Korso verantwortet, über soziale Medien mitgeteilt. Die Ankunft im Römer, in dem die Mannschaft im Kaisersaal empfangen wird und sich anschließend ins Goldene Buch der der Stadt eintragen soll, dürfte also deutlich später sein als erwartet, und die Feierlichkeit sich in den Abend hinein verzögern.

Acht Großleinwände an diversen Plätzen

Im Kaisersaal wird sich auch der ein oder andere Politiker nicht nehmen lassen, die Eintracht für ihre Heldentat zu loben, ehe die Mannschaft dann auf den Balkon treten und den Pokal präsentieren wird. „Wir werden der Eintracht nach ihrer Rückkehr einen großartigen Empfang auf dem Römerberg bereiten“, kündigte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) noch in der Nacht an.

Der Römerberg selbst wird, sobald er voll ist an Menschen, abgesperrt. Später eintreffende Anhänger können aber auf Großleinwänden am Paulsplatz, Rathenauplatz oder Rossmarkt sowie vier Leinwänden am nördlichen Mainufer teilhaben an den Ereignissen. Insgesamt sollen laut der Tourismus+Congress Frankfurt GmbH (TCF), die für Organisation und Sicherheitskonzept des Empfangs außerhalb von Korsostrecke und Kaisersaal verantwortlich ist, mindestens 50.000 Menschen besten Blick auf diese Leinwände haben. Zum Vergleich: Beim Empfang nach dem DFB-Pokalsieg 2018 waren schätzungsweise 35.000 Menschen rund um den Römerberg anwesend, um die Mannschaft zu feiern.

Möglich und zu erwartende weitere Menschenmassen, auch die meisten der gut 50.000 Fans, die in Sevilla waren und feierten, sind dann bereits zurückgekehrt, so die Hoffnung, sollen sich auf die Strecke des Korsos verteilen. Oberbürgermeister Feldmann appellierte deshalb auch an die Fans. „Damit nichts schief geht: Ich bitte daher alle, sich an die Anweisungen der Sicherheits- und Ordnungskräfte zu halten“, sagte Feldmann. „Ein solches Ereignis ist Teamwork wie ein Sieg im Fußball. Das klappt nur, wenn alle mitziehen.“ Die Stadt fordert noch einmal alle Besucherinnen und Besucher auf, – auch jene, die von weiter weg anreisen – auf jeden Fall den öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link