Der FA Cup liegt Jürgen Klopp besonders am Herzen. „Bis zu dieser Saison war Liverpools Bilanz im Wettbewerb seit meiner Ankunft nicht gerade ein Grund für große Parties“, scherzte er. Der beliebte Trainer, der mit seinem FC Liverpool sogar noch eine kleine Chance hat, historische vier Titel in einer Saison zu gewinnen, steht erstmals im englischen Pokalfinale und trifft am Samstag (17.45 Uhr bei DAZN) im Wembley-Stadion auf Thomas Tuchel und den FC Chelsea.

Wissen war nie wertvoller

Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

JETZT F+ LESEN




„Es ist ein besonderes Spiel, ein gewaltiges Spiel“, sagte Klopp am Freitag. „Für einige von uns ist es das wichtigste Spiel der Karriere. Wir wollen es genießen und liefern“, sagte der deutsche Coach vor dem Finale gegen Chelsea mit Tuchel sowie den DFB-Auswahlspielern Kai Havertz, Timo Werner und Antonio Rüdiger.

Chelsea sei ein hervorragendes Team, sagte Klopp. „Sie haben in allen Bereichen eine Spielidee.“ Die Londoner seien defensiv gut organisiert und hätten in der Offensive viele starke Spiele. „Ich liebe diesen Wettbewerb total“, schwärmte Klopp trotz der bisherigen Enttäuschungen, für die er „mildernde Umstände“ geltend machte, „weil der Fokus in der Zeit darauf lag, den Klub neu zu etablieren.“ Umso wichtiger sei es nun, den FA Cup endlich wieder zu gewinnen. „Das würde für uns die Welt bedeuten.“

„Toll, dass ich Thomas wiedersehe“

„Es ist der prestigeträchtigste, traditionsreichste Pokal der Welt“, sagte auch Chelsea-Coach Tuchel vor der mit Spannung erwarteten Begegnung in Wembley. „Es gibt nicht viele Spiele, die größer sind.“ Im vergangenen Jahr verpassten die Blues den Titel knapp, als sie im Finale 0:1 gegen Leicester City verloren. Liverpool stand zuletzt vor zehn Jahren im Endspiel – und unterlag damals Chelsea. 2006 ging der Pokal zuletzt nach Anfield.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link