Macht nichts: Antonio Rüdiger vergab kurz vor Schluss eine Chance, Trainer Thomas Tuchel tröstet.

Bild: AFP

Das Finale des ältesten Pokalwettbewerbs der Welt bestreiten die Mannschaften zweier deutscher Trainer: Nach dem FC Liverpool zieht auch der FC Chelsea in das Endspiel des englischen FA Cups ein.

Thomas Tuchel und der FC Chelsea haben das Finale des englischen FA Cups erreicht und sind Mitte Mai Gegner von Jürgen Klopps FC Liverpool. Die Blues besiegten am Sonntag im Halbfinale Crystal Palace vor 76.238 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion mit 2:0 (0:0) und haben die Chance auf den neunten Erfolg im ältesten Fußballwettbewerb der Welt. Ruben Loftus-Cheek (65. Minute) und Mason Mount (76.) schossen Chelsea ins Endspiel.

Mit dem DFB-Trio Antonio Rüdiger, Kai Havertz und Timo Werner in der Startformation fand das Tuchel-Team in den ersten 45 Minuten nicht richtig in die Partie. Einzig eine Gelbe Karte nach einer Schwalbe von Havertz sorgte im Palace-Strafraum für Aufsehen.

Nach dem Seitenwechsel landete erst ein Kopfball von Cheikhou Kouyaté knapp neben dem Chelsea-Tor (61.). Dann kam Chelsea: Ein Zuspiel von Havertz drosch Loftus-Cheek zur Führung ins Netz (65.). Mount sorgte nach Pass von Werner für die Entscheidung (76.). Romelu Lukaku mit einem Pfostenschuss (90.) und Rüdiger (90.+1) verpassten den dritten Treffer.

Am 14. Mai hat Tuchel im Wembley-Stadion die Chance auf seinen vierten Titel mit Chelsea. Gegner FC Liverpool zog am Samstag nach einem 3:2 über Manchester City in das Finale ein. Nach dem Triumph in der europäischen Königsklasse in der vergangenen Saison hatte Tuchel auch die Klubweltmeisterschaft und den Supercup gewonnen.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link