Der 1. FC Union Berlin hat für das bittere Pokal-Aus bei RB Leipzig Revanche genommen und dem ungeliebten Rivalen eine schwere Niederlage im Kampf um die Champions League zugefügt. Die Eisernen drehten beim 2:1 (0:0)-Erfolg die Bundesliga-Partie in nur drei Minuten. Drei Tage nach der Niederlage im Pokal-Halbfinale stoppte Union damit die Serie von 15 ungeschlagenen Spielen der Sachsen.

Vor 45.770 Zuschauern in der Red Bull-Arena traf Yussuf Poulsen (46.) am Samstag zur Führung, ehe Sven Michel (86.) nur 21 Sekunden nach seiner Einwechslung den Ausgleich markierte. Wenig später sorgte der eingewechselte Kevin Behrens (89.) für den Auswärtssieg. Somit erlitt RB im Kampf um die Königsklassen-Qualifikation einen großen Dämpfer und geht verunsichert ins Halbfinal-Hinspiel der Europa League an diesem Donnerstag gegen Glasgow Rangers.

Im zweiten Duell innerhalb von drei Tagen gegen die Eisernen brachte Domenico Tedesco frische Kräfte, wechselte insgesamt sechs Mal. Siegtorschütze Emil Forsberg durfte von Beginn an für Dominik Szoboszlai ran. Union-Coach Urs Fischer, der auf den gelbgesperrten Timo Baumgartl verzichten musste, nahm drei Wechsel vor. Zudem legte sich Fischer trotz Rückkehr von Andreas Luthe für Fredrik Rönnow als Keeper fest, vielleicht sogar bis Saisonende. „Für Andi ist es nicht einfach, aber er hat es sportlich hingenommen.“

Fischer wollte das Pokal-K.o. aus den Köpfen bekommen und „die guten Aktionen in Erinnerung gerufen“. So begann Union auch. Taiwo Awoniyi zwang nach nur 88 Sekunden RB-Keeper Peter Gulacsi zu einem Klasse-Reflex. Danach war im Gegensatz zum Pokalspiel viel Leerlauf drin. Beide Abwehrreihen neutralisierten sich.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link