Chelsea-Vorsitzender Bruce Buck (links) spricht Anfang Mai mit Todd Boehly, der dem Konsortium der Käufer angehört. Boehly ist auch Miteigentümer des Baseballteams L.A. Dodgers.

Bild: dpa

Der FC Chelsea wird wohl schon bald den Besitzer wechseln. Eine Gruppe amerikanischer Investoren wird den Klub kaufen – für knapp fünf Milliarden Euro. Der Erlös geht auch an Kriegsopfer in der Ukraine.

Der Übernahme des englischen Fußball-Erstligaklub FC Chelsea durch ein Konsortium um den US-Geschäftsmann Todd Boehly steht nach Angaben des Vereins nichts mehr im Wege. Die Transaktion solle am kommenden Montag abgeschlossen werden, teilte der Premier-League-Club am Samstag mit. Am Freitagabend habe man sich endgültig auf den Verkauf an das Konsortium geeinigt.

Der Preis für den Londoner Club um Trainer Thomas Tuchel und die deutschen Nationalspieler Timo Werner und Kai Havertz beträgt nach Informationen aus London 4,25 Milliarden Pfund (knapp fünf Milliarden Euro).

Zuvor hatten die englische Premier League sowie die britische und die portugiesische Regierung die notwendigen Genehmigungen für die Übernahme erteilt. Der Erlös aus dem Verkauf soll für humanitäre Zwecke verwendet werden – konkret für Kriegsopfer in der Ukraine – und weder direkt noch indirekt dem Eigentümer des Clubs zugute kommen. Der bisherige Besitzer Roman Abramowitsch steht wegen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine auf der britischen sowie der EU-Sanktionsliste. Die Zukunft des Clubs war durch die Verhängung der Sanktionen gegen Abramowitsch zeitweise in der Schwebe gewesen.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link