Trainer Pellegrino Matarazzo fiel Sportdirektor Sven Mislintat erleichtert in die Arme, die Fans jubelten, als wäre der Verbleib in der Bundesliga schon perfekt. Dank großer Moral und des starken Rückkehrers Saša Kalajdžić hat der VfB Stuttgart einen vielleicht noch enorm wichtigen Sieg im Kampf gegen den Abstieg gefeiert. Nach einem 0:2 kamen die Schwaben am Samstagabend gegen Borussia Mönchengladbach noch zu einem 3:2 (1:2).

VfB-Kapitän Wataru Endo (38. Minute), Chris Führich (51.) und der wieder in der Startelf aufgebotene Kalajdžić (83.) trafen vor 25.000 Zuschauern für die Gastgeber, nachdem Alassane Pléa (14.) und Marcus Thuram (35.) die Gladbacher scheinbar sicher in Führung gebracht hatten.

In der Tabelle rückte der VfB bis auf einen Punkt an Hertha BSC auf dem Abstiegsrelegationsrang heran. Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo schöpfte neue Hoffnung. Die Gladbacher von Trainer Adi Hütter verpassten es dagegen, sich weiter von der Abstiegszone zu distanzieren.

„Wir wollen alles geben, damit wir nächste Saison hier wieder Bundesliga spielen können“, rief VfB-Profi Borna Sosa nach zuletzt neun Spielen ohne Sieg den Anhängern im Stadion zu. Der VfB begann dementsprechend in der Offensive munter. Sosa selbst verzog nach Pass von Hiroki Ito aus fünf Metern (10.). Tiago Tomás ärgerte sich, dass er nicht am parierenden Gladbacher Torhüter Yann Sommer vorbeikam. Wie es besser geht, machte Plea dann vor: Nach einem Doppelpass mit Florian Neuhaus zog er schnell ab. Torhüter Florian Müller war zwar am Ball, konnte den Rückstand aber nicht verhindern.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link