Der VfB Stuttgart hat zumindest seine kleine Chance auf den direkten Verbleib in der Fußball-Bundesliga gewahrt. Die Schwaben trennten sich am Samstag 1:1 (0:1) vom VfL Wolfsburg, der dadurch auch noch den letzten Schritt zum Klassenverbleib machte. Abwehrspieler John Anthony Brooks brachte die Gäste vor 52.230 Zuschauern in der 13. Minute in Führung. Der eingewechselte Chris Führich sorgte mit dem 1:1 in der 89. Minute dafür, dass der VfB die direkte Rettung noch schaffen und die Relegation verhindern kann.

Da Hertha BSC bei Arminia Bielefeld ebenfalls 1:1 spielte, bleibt der VfB vier Punkte hinter den Berlinern und kann den Nichtabstiegsplatz 15 in den ausstehenden zwei Spielen noch erreichen. Der Vorsprung des Tabellensechzehnte auf die Arminia auf dem Abstiegsrang 17 beträgt weiter zwei Zähler. Wolfsburg ist mit 38 Punkten endgültig gerettet.

Nicht nur VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo wollte von seinem Team nach dem enttäuschenden 0:2 bei der Hertha am vergangenen Wochenende eine Reaktion sehen – auch die Fans. „Taten statt leere Worte – Zeigt Kampf und Einsatz!“ stand auf einem großen Banner, das während des Aufwärmens der Spieler in der Kurve hing. Die Rückkehr von Atakan Karazor im Mittelfeld und des aus Wolfsburg ausgeliehenen Omar Marmoush im Angriff galten als Mutmacher für die Stuttgarter. Und ihr Bemühen war den Gastgebern diesmal auch nicht abzusprechen.

Doch wie in Berlin kassierten sie einen frühen Rückschlag. Nach einer Ecke von Maximilian Arnold von der rechten Seite köpfte der recht unbedrängte Brooks zur Wolfsburger Führung ein. Der VfB blieb damit auch im 20. Bundesliga-Heimspiel in Serie nicht ohne Gegentor.

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link