Die Fußballmannschaft von Eintracht Frankfurt steht noch nicht ganz für die kommende Saison. Sportvorstand Markus Krösche wird in den kommenden Wochen in Absprache mit Trainer Oliver Glasner weitere Verstärkungen an die Hessen binden. Die Aufstellung des Frankfurter Vorstandsteams für die kommenden Jahre hingegen ist seit dieser Woche abgeschlossen.

Der bisherige Prokurist Philipp Reschke rückt vom 1. Juli an in den Vorstand auf und verantwortet in Zukunft die Bereiche Recht, Fanangelegenheiten, Sicherheit und Spieltagsorganisation, Merchandising, Zuschauerservice sowie Personal.

„Eigengewächs von Eintracht Frankfurt“

Der 49 Jahre alte Justiziar, den der Aufsichtsratsvorsitzende Philip Holzer als „Eigengewächs von Eintracht Frankfurt“ bezeichnete, erhält einen Vertrag bis zum 1. Juli 2025. Vorzeitig verlängert bis zum 1. Juli 2026 wurde die Zusammenarbeit mit Finanzvorstand Oliver Frankenbach. In seinem Metier gelte der 54-Jährige „in Deutschland als einer der besten Finanzleute“, sagte Holzer.

Frankenbach bleibe „immer ruhig“ und könne „alle Höhen und Tiefen des Fußballs vernünftig einschätzen“. Und die Zahlen mögen zwar nicht „immer gut sein, sie sind aber immer richtig“, so Holzer. Der Vertrag von Vorstandssprecher Axel Hellmann – ihn soll Reschke in Zukunft entlasten – läuft bis zum 1. Juli 2027, der von Krösche bis zum 1. Juli 2025.

„Ein Zeichen der Kontinuität und Stabilität“

Die Eintracht habe in der Führungsspitze „für klare Strukturen“ sorgen wollen, sagte Holzer am Mittwoch nach der Aufsichtsratssitzung über die „wegweisenden“ Personalentscheidungen. „Wir haben an alle Anteilseigner ein Zeichen der Kontinuität und Stabilität gesetzt.“

Quelle: FAZ Sport – Webseiten-Link